wir sehen gern bei Geli rein

Freitag, 8. Oktober 2010

der Kinobesuch...

...von


...wen es interessiert, der sollte erst mal eine Kurzfassung des Inhaltes lesen, damit man dann auch versteht, warum ich das so sehe wie es ganz zuletzt ( am Ende des Posts) von mir gesehen wurde...

Wer kann schon von sich behaupten, dass er mit allen Punkten in seinem Leben, auch wenn es nach außen hin noch so harmonisch und perfekt wirken mag, glücklich ist? Wie viele Menschen stürzen sich in Beziehungen oder Ehen, ohne genau zu wissen, ob sie das eigentlich wollen? Wie viele fragen sich tagtäglich, was sie Besseres aus ihrem Leben oder ihrer Karriere hätten machen können? Die Statistiken von Burn-Out geplagten oder an Depressionen leidenden Menschen geben hier wohl einen Anhaltspunkt. Doch nicht jeder nimmt die Situation, in der er sich aktuell wiederfindet, einfach so hin. So stellt Elizabeth Gilbert eines Tages fest, dass sie eigentlich überhaupt nicht mit ihrem Ehemann verheiratet sein möchte. Anstatt aber den Schein zu wahren und irgendwie mit dem gewählten Zustand klar zu kommen, beendet sie die Beziehung und macht sich auf die Suche nach Neuem.
So beginnt die Geschichte von Eat Pray Love, die nach dem erfolgreichen Roman von Elizabeth Gilbert, die hier ihre eigenen Erlebnisse niederschrieb, nun verfilmt wird. In der Hauptrolle findet sich Julia Roberts wieder, die laut eigener Aussage auch schon ein großer Fan des Buches gewesen ist. Sie überzeugt naturgemäß dank ihres riesigen Lächelns und findet anfangs recht glaubhaft in die Rolle der Frau, die eigentlich Alles hätte, was es zum glücklich sein bedarf, aber dennoch auf der Suche nach etwas Anderem ist.
Liz Gilbert ist Schriftstellerin und kommt durch ihren Beruf sehr weit herum. Gerade verweilt sie einige Zeit in Bali, wo sie den alten Medizinmann Ketut trifft, der ihr aus der Hand liest. Er weissagt ihr unter anderem, dass ihr zwei Ehen bevorstünden, eine längere und eine kürzere. In welcher sie sich aktuell befindet, konnte er ihr aber natürlich nicht sagen. Außerdem prophezeit er ihr eine Rückkehr zu ihm sowie einen längeren Aufenthalt in Bali. Kurze Zeit später bekommt Liz die Krise und beendet ihre Ehe, um sich neu zu entdecken.
Doch bevor die Reise beginnen kann, stürzt sie sich erst einmal in eine neue Beziehung mit dem jungen Schauspieler David. Diese lässt sie anfangs alle Probleme vergessen, wird aber schon bald wieder erschüttert. Also beschließt Liz sich eine Auszeit von einem Jahr zu nehmen und dabei die Welt zu erkunden. Ihr erstes Ziel ist Italien, Rom. Da ihr die italienische Sprache so sehr gefällt, möchte sie diese während ihres Aufenthalts erlernen. Danach plant sie nach Indien zu fahren, um dort eine Zeitlang im Ashram von Guru-Gita zu leben, dem angebeteten Guru von David, der sich solch eine Reise nicht leisten konnte. Abschließend würde sie nach Bali zurückkehren, um Ketut erneut aufzusuchen und einige Zeit bei ihm zu leben.
Die Reise nach Italien bringt Liz einige neue Erfahrungen, vor allem was das Essen angeht. Italien ist ja berühmt für seine vorzügliche Küche und die ausgeprägte Esskultur und dieser verfällt die Amerikanerin innerhalb kürzester Zeit. Außerdem lernt sie neue Freunde kennen, unter anderem eine Schwedin, die ebenfalls hier Italienisch lernen möchte, und deren Sprachlehrer. Der Italien-Part des Films ist dabei noch der unterhaltsamste der drei Etappen. Doch diese Szenen sorgen für den ein oder anderen Lacher und machen Spaß. Hier kann man noch deutlich fühlen, dass Liz einfach vor sich hinlebt und genießt. Vor allem das Essen. Dieses wird zuweilen fast schon zu aufdringlich in die Kamera gehalten und wenn man anschließend Lust auf italienische Küche bekommt, sollte das kaum verwundern. Schade, dass es noch kein "Geruchskino" gibt.
Nach ein paar Monaten ist der Aufenthalt in Rom allerdings vorbei und Elizabeth zieht weiter nach Indien, wo sie den Ashram von Guru-Gita aufsucht. Diese ist allerdings auch hier, wie zu Hause in Amerika, nur als Bild vorhanden. Liz merkt schnell, wie das Leben hier abläuft. Es gibt Putzdienst, bei dem die Böden auf Knien geschrubbt werden und allmorgendliche Zusammenkünfte, bei denen gemeinsam gesungen wird. Auch hier lernt Liz natürlich neue Menschen kennen. Zum Einen die junge Inderin Tulsi und zum Anderen Richard aus Texas. Während sie sich mit dem 17-jährigen Mädchen sofort anfreundet und diese ihr ihre Sorgen beichtet, ist der Anfang mit Richard eher holprig. Mittlerweile hatte Liz auch den Mut gefunden, mit David in New York klar über ihre Gefühle und Bedürfnisse zu sprechen. Wo der Italien-Aufenthalt noch locker, leicht und nachvollziehbar war, sind die Beweggründe für Liz' Verweilen in Indien eher dunkel. Immerhin war Guru-Gita nie ihre Leidenschaft, sondern die von David. Inwiefern diese Zwischenstation also auf dem Weg zur Selbstfindung und zum Seelenheil helfen soll, ist nicht nachvollziehbar. Desweiteren wirkt der gesamte Part irgendwie zu hastig herunter erzählt. So wird Liz beispielsweise mit dem Thema der Zwangsehe konfrontiert. Doch anstatt sich mit diesem Thema wirklich auseinander zu setzen, geht die Szenerie einfach vorbei und man frägt sich, ob hier die Zeit für mehr Tiefe nicht ausgereicht hat.
Den Höhepunkt findet die Reise natürlich in Bali, wo Liz erneut auf die unterschiedlichsten Menschen trifft. Unter anderem lernt sie Felipe kennen. Zwischen den Beiden entwickelt sich eine erfrischende Romanze mit Höhen und Tiefen. In diesem Teil ihrer Reise versucht sie durch Meditation ihre Balance zu finden, scheint sich aber immer noch nicht so wirklich darüber im Klaren zu sein, was sie eigentlich möchte. Genau diese Tatsache stellt im Nachhinein auch das größte Problem dar. Man hat einfach nicht das Gefühl, als hätte Liz sich auf ihrer Reise wirklich verändert oder zu sich gefunden. Vielmehr scheint sie viele Ratschläge verschiedener Menschen angenommen und angewendet zu haben, ohne dabei ihr persönliches Mittel gefunden zu haben. Vor allem der Abschluss des Films lässt einen daher eher unzufrieden im Kinosessel zurück.
Elizabeth Gilbert selbst stand während der Ausarbeitung des Drehbuchs und später den Dreharbeiten in ständigem Kontakt mit der Filmcrew, damit diese die Figur der Liz Gilbert und deren Beweggründe verstehen und authentisch auf die Leinwand transportieren können. Leider funktioniert diese Vermittlung nicht bis in die letzte Konsequenz, was dem Film einiges an Bedeutung raubt. Dabei wirkt sich auch die relativ lange Laufzeit von über zwei Stunden negativ aus, da die Geschichte irgendwann nicht mehr fesselnd genug ist, um noch zu unterhalten oder geistig anzuregen. Hierfür fehlt im Endeffekt doch einfach die nötige Tiefe.


...hier mit dem zuletzt endlich gefundenen Mann, wo man uns verklickert, er ist es nun...DER RICHTIGE...


...natürlich ist diese Frau wieder sehenswert, was mir aber auffiel, ( es fällt einem ja immer nur an anderen auf ) auch sie ist älter geworden und die noch im Gedächtnis hängende Haarpracht aus *Pretty Woman* ist auch weg...naja, man muß eben auch da Abstriche machen...aber...

...hier nun das Fazit des Filmes...

Wer bin ich? Was sind meine Ziele? Diese Fragen stellen sich wahrscheinlich täglich mehrere Menschen. Manche ergründen sich daraufhin in ihrem Alltag, andere ändern ihr Leben radikal und begeben sich auf eine Reise auf der Suche nach dem wahren Ich. So auch Elizabeth Gilbert. Sie schrieb damals einen Roman über ihren Selbstfindungstrip, der nun von Ryan Murphy mit Julia Roberts in der Hauptrolle ins Kino gebracht wird. Leider fehlt es der Inszenierung an der nötigen Tiefe und Emotionalität, so dass man sich nicht nur einmal über die Beweggründe der Hauptfigur wundert. Diese fehlende Bindung zwischen Zuschauer und Hauptcharakter führt nach einiger Zeit zu gähnender Langeweile und der Frage, wann die Reise endlich ein Ende findet.


Was allerdings bleibt, ist ein schöner Reisebericht mit tollen Bildern aus den bereisten Ländern...

seht es euch an und bildet euch eure eigene Meinung...

so habt aber auch ein tolles Wochenende, das wünscht euch...

Kommentare:

  1. Liebe Geli, danke dir ganz herzlich für diese ausführliche Information und Kritik zum Film. Ich hatte bisher nur flüchtig drüber gelesen und mich hat der Film recht angesprochen. Nach deinem Bericht bin ich nun skeptisch und werde wohl das Geld für's Kino in einen anderen Film investieren und mir diesen ev. mal auf DVD ansehen.
    Danke & liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  2. ...du weißt es ja auch liebe Margit, sowas ist immer eine Geschmacksfrage, wäre ja doch toll, wenn ich jemand finden würde, der ihn auch sah und seine Gedanken hier einbringen könnte...meine muss ja nicht die allgemein Gültige sein...warten wir mal noch ab...danke für deinen Post und schönen Sonntag wünscht die Geli

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Geli,
    deine Filmkritik ist ja sehr ausführlich. Ich persönlich wollte mir den Film nicht ansehen weil die Kritiken, die ich im Freundeskreis hörte, auch nicht so gut waren. Du bestärkst mich jetzt bei meinem Vorsatzt nicht ins Kino zu gehen. Da die Kinokarten recht teuer sind wähle ich immer genau aus was ich mir ansehe. Der Film mit Julia Roberts wird sicher später im Fernsehen gezeigt.
    Ich brauche also nur etwas Geduld.

    LG Anette

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Geli,
    ich kann jedem nur empfehlen, dass Buch zu lesen, hier werden Zusammenhänge, die im Film fehlen, klarer.
    Über den Film war ich auch etwas enttäuscht, das Buch hab ich viel tiefgründiger und vielschichtiger empfunden als den Film.

    lieben Gruß maria

    AntwortenLöschen
  5. ...stimmt ja Anette, aber es zog mich auch eher Julia Roberts ins Kino, als das Kinothema...nun weiss ich nur noch, es war richtig was ich dachte, aber das Buch muss ich mal noch lesen...lG Geli

    AntwortenLöschen
  6. hallo Maria, ich werde mir das Buch besorgen, da ich eigentlich wenn es Buch und Film gibt, immer Beides teste, danke für deinen Hinweis und ein gutes Wochenende wünscht Geli

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Geli,
    ich komme eben aus dem Kino und habe mir diesen Film angesehen, eigentlich mehr meiner Schwester zuliebe, weil die die Frau Roberts so gerne sieht. Deinen sehr ausführlichen Bericht habe ich bewusst vorher nicht gelesen, weil ich mich nicht von deiner Meinung beeinflussen lassen wollte. Ich hatte mich dann aber wieder dran erinnert, dass du ihn schon gesehen und auch was darüber berichtet hast.
    Ein einziges Wort brauche ich nur, um diesen Film zu beschreiben, und bitte entschuldige die derbe Forumulierung. Ich fand ihn ARSCH-LANGWEILIG! Meine Schwester war ebenfalls dieser Meinung, aber wir beide haben darüber nachgedacht, ob er vielleicht noch "nachwirken" könnte, weil im Film so viele weise Dinge gesagt wurden. Hätte ich vorher gewusst, wie er ist, hätte ich mir das Geld, die Zeit und die Fahrt zum Kino gespart, trotz der auch im Alter noch immer attraktiven Julia Roberts!
    Tschüss und liebe Grüße, Raphaela

    AntwortenLöschen
  8. guten Morgen liebe Raphaela, es ist irgendwie gut deine Zeilen und dein Urteil zu lesen, danke dir, denn ich hatte zwischenzeitlich auch einige so positive Kritiken von anderen Menschen gelesen, wo ich natürlich anschließend erfuhr, es waren sehr junge Menschen...ich kam etwas ins Schleudern mit meiner Meinung zum Film, überdachte alles auch noch einmal ( ohne daraus ein Problem machen zu wollen ) denn man kann ja auch mal seine eigene Meinung revidieren, aber nein, beim weiteren Nachdenken bin ich nach wie vor der Meinung, er war zu langatmig, zu seicht die Probleme dargestellt und deren Lösung für mich viel zu banal...was toll war, waren die Bilder der Länder die sie besuchte, das ist ja immer wieder was für mich und meine Reiselust...ich mag ja auch sehr die Roberts und das war auch vorab mein Wunsch, sie wieder mal zu sehen...

    nun wissen wir Beide mehr und dir wünsche ich einen guten Tag mit lieben Grüßen von der Geli

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Geli,
    ja, Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und ich würde mich auch nie mit jemandem streiten, der den Film gut findet (die Chefin von meiner Schwester zum Beispiel, die will ihn sich nochmal ansehen) — und sooo jung bin ich ja nun auch nicht mehr :-) — aber ich fand ihn wirklich nicht gut. Wahrscheinlich wird das Buch sehr viel besser sein, so ist das ja immer, aber das mache ich nie: Wenn ich erst den Film gesehen habe, dann lese ich das Buch nicht mehr, weil ich dann schon so vorgegebene Bilder über die Personen und die Schauplätze im Kopf habe. Das finde ich dann immer blöd. Also: Erst Buch, und dann Film — oder nur Buch und nicht Film.

    Aber eine sehr schöne und ausführliche Beschreibung zum Film hast du geschrieben. Gut, dass ich die erst hinterher gelesen habe, sonst wäre der Film für mich NOCH langweiliger gewesen, weil ich ja schon gewusst hätte, wie er endet.

    Tschüss, Raphaela

    AntwortenLöschen
  10. ...oh nein Raphaela, auch ich würde den Geschmack eines anderen beachten, jedoch ich denke man hat sich auch von den Landschaftsbildern etwas ablenken lassen und dann unterstelle ich einfach denen ( ohne jemand zu nennen) die den Film so toll fanden, dass sie die wirklichen tiefen Gründe, die diese Frau hatte, nicht begriffen haben, sich nicht in solche Situation reinverdenken wollen oder können, denn der tiefe Sinn des Filmes ist sehr ernst, nur man hat es zu oberflächlich verfilmt, als wäre die Tragik der Situation mit Rumreisen, Essen und Meditation erledigt...naja, sollen sie machen...liebe Grüße nochmals zu dir von der Geli

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare, danke für eure netten Worte...