wir sehen gern bei Geli rein

Montag, 17. Dezember 2007

Ich melde mich mal wieder...

(alle Bilder durch klicken zu vergroessern)

zwischen all dem Weihnachtsdekos, den Plätzchen, den Herzchen will ich mal vom Thema abkommen und einen Teil einer Reise erzählen, die schon 5 Jahre zurückliegt, aber einfach sehr unvergessen blieb...


die MS MELODY


...wir waren auf einer Reise mit der MS Melody, die im Miami begann, dann ca 10 Tage in Richtung Osten einen Bogen fuhr und danach erst wieder Mimami anlief, doch dann gleich ca. 10 Tage einen Bogen Richtung Westen bis wieder zurück nach Miami fuhr...oben kann man den Verlauf nachvollziehen...


ein Teil dabei war die Fahrt durch den Panamakanal bis zum Gatunsee, also nicht bis durch, sondern auf dem See wenden und wieder zurück, aber die 3 Schleußen erlebten wir hautnah...und durch das Wenden gleich 2 x...


Es ist ja ein künstlicher Schifffahrtsweg durch die Landenge von Panama in Mittelamerika. Der Panamakanal verbindet den Atlantischen Ozean mit dem Pazifischen Ozean. Kanaleingang auf der Atlantischen Seite bei Colón und Cristobal, Kanalausgang am Pazifik bei Balboa. Der Höhenunterschied wird durch 3 Schleussenanlagen überwunden, ein Schiff benötigt für die Durchfahrt 12-14 Stunden....die steht man fast nur an der Rehling, weil man ja nix verpassen will...

Man steht immer an der Rehling und bestaunt das Wunder, wie man die Schiffe fast zentimetergenau dort durchbringt...

Maße des Kanals:

Länge: 81,6 km
Tiefe: ca. 14 m

Geschichte des Kanals...das muß man eben auch mal lesen, um die Gewaltigkeit des Bauwerkes zu begreifen...

Schon im 16. Jh. gab es Überlegungen der Spanier um einen mittelamerikanischen Seekanal zwischen Atlantik und Pazifik. 1850 einigten sich Großbrittanien. und die USA über die Neutralisierung des Gebiets im Kriegsfall (Clayton-Bulwer-Vertrag). 1889 scheiterte das 1879 von F.M. Vicomte de Lesseps mit Hilfe einer frz. Gesellschaft begonnene Projekt eines schleusenlosen Kanals; innenpolitische Folge in Frankreich war 1892/94 der Panamaskandal, in dessen Verlauf viele Politiker der Bestechung beschuldigt wurden. Daraufhin sicherten sich die USA 1901 das Alleinrecht auf den Kanalbau; sie veranlaßten die Loslösung des Territoriums von Kolumbien und die Bildung eines Freistaates Panama, der den USA im Hay-Bunau-Varilla-Vertrag (18.11 1903) alle gewünschten Rechte zum Bau, Betrieb und Schutz des Panamakanals abtrat. Nach dem Baubeginn 1906 wurde der Kanal am 15.8.1914 geöffnet. 1977 unterzeichneten Panama und die USA zwei Verträge (in modifizierter Form seit 1979 in Kraft): Bis zum 31.12.1999 wurden Kanal und Kanalzone von Panama und den USA (Militärbasen) gemeinsam, danach von Panama allein verwaltet; von der früheren Panamazone (1.432 qkm, davon 712 qkm Wasserfläche) kamen 1.076 qkm (darunter auch die Häfen Balboa und Cristóbal) ohne Einschränkung in den Besitz Panamas.


das Schiff ist an jeder Seite mit starken Seilen mit Lokomotiven verbunden, die nicht ziehen, sondern nur dazu da sind, das Schiff immer mittig zu halten, damit es nicht aneckt an den Seiten...das Schiff fährt mit eigener Kraft weiter...


die helle Linie hier auf dem Bild gleich neben dem Kanal, das sind die Schienen für die Loks...


das hintere rote Schiff fährt gerade in die erste Schleuße ein, wird dann abgesenkt und kann in die nächste Schleuße weiterfahren...



wenn Wassergleichstand ist, gehen die Tore auf und es geht weiter...


wenn man ganz hinter sieht, kommt gerade ein Schiff und davor erkennt man die 3 Schleußen...


durch das Hochheben oder Absenken der Schiffe, muß die Lok auch hoch und runter...


das ist der Auslauf der 3 Schleußen und man befindet sich nun im Gatunsee...würde man dort weiterfahren, käme man an der anderen Seite Panamas wieder raus...

ja, das war ein Erlebnis der besonderen Art...

aber es gibt noch mehr nennenswerte Orte, die ich so nach und nach mal hier zeigen werde...

habt einen schönen Tag und laßt euch grüßen von
Saba

Kommentare:

  1. Liebe Saba
    wow, was für eine Reise! Die bleibt ganz bestimmt unvergessen. Ich war noch nie auf einer Kreuzfahrt, aber wer weiss, vielleicht erfahre auch ich irgend wann mal dieses Glück :-)

    Wünsche Dir auch einen schönen Tag und herzlichen Dank für all Deine lieben Kommentare bei mir :-)
    Christa

    AntwortenLöschen
  2. Sehr beeindruckend, Saba!
    Bin schon gespannt auf deine anderen Reisestationen!
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  3. @Christa
    ja ich denke mal, wir haben allerhand gesehen und da geht der Stoff lange nicht aus, na und vielleicht gehst du auch mal auf große Fahrt, man soll ja niemals nie sagen...

    @ Margit
    ich werde immer mal wenn nichts anderes anliegt einen Reisebericht einschieben hier...

    schönen Abend von
    Saba

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Saba,

    bist also eine Se(e)hfrau.
    Sieht recht interessant aus.
    Ich war mal Seemann. Die Erlebnisse von damals lassen mich nicht los. Das ist auch ein Grund mit, dass es mich von der Börde an die Ostseeküste verschlagen hat.

    Gruß Helmut

    AntwortenLöschen
  5. tja Helmut, dann kannst du mich ja verstehen, wenn ich sage, die Schifffahrt wurde zur Sucht...na und als Seeman sage ich dir dann, auch eine Reise mit einem Containerschiff haben wir gemacht, davon erzähle ich auch mal noch...es läßt einen nie wieder los, kann ich voll verstehen...

    Gruß Saba

    AntwortenLöschen
  6. Uih, uih, jetzt wäre ich hier so kurz vor Weihnachten noch beinahe erst ins Schwitzen gekommen und dann auch noch seekrank geworden. Das war ja eine grandiose Idee, uns noch mal aus der Adventshetzerei herauszuholen. Prima!
    Na dann, ahoi, ich freu mich auf die Fortsetzung.Lieber Gruß vom Wurzerl

    AntwortenLöschen
  7. ach Wurzerl, die Küche ist wieder abgekühlt, die Plätzchen verstaut, und seekrank wird man nur selten auf solchen Reisen...wir nie...werde demnächst weiter mit euch reisen...

    liebe Grüße von
    Saba

    AntwortenLöschen
  8. Das war bestimmt eine interessante Reise. Dort werde ich nie hinkommen, denn eine Kreuzfahrt werde ich nie machen. Ich werde leicht seekrank. :(
    Viele Grüße und eine schöne Woche
    Margrit

    AntwortenLöschen
  9. @Margrit...das ist schade mit dem seekrank werden, doch andere Ziele sind ja auch schön, muß ja nicht das sein, obwohl es hochinteressant war...

    schönen Abend von
    Saba

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare, danke für eure netten Worte...