wir sehen gern bei Geli rein

Mittwoch, 3. November 2010

Mittwochsthema--Themenmittwoch

...und wieder ist es Mittwoch und wieder kam von HIER ein neues Thema und das ist einfach toll...

MUTTER - ERDE

...zuerst glaubte ich, es sei ein schwieriges Therma, was soll man zeigen?...aber schnell dachte ich nach und mir fiel ein...

so ist es ja auf Erden....

ALLES KOMMT UND ALLES VERGEHT AUF DER MUTTER ERDE


 ...oder auch so, wie hier meine Rose, ein Kommen und Gehen...


 ...und in sehr schöne Verse wurde es auch gereimt...


...doch müssen auch alle Menschen beachten, das dies auf keinen Fall alles Selbstverständlichkeiten sind, dass diese Erde uns ernährt und uns alles gibt, was wir für unser Leben benötigen...in einem Gedicht von I. Riedl wird es uns gesagt...

Sie ist nicht für die Ewigkeit.
Sie wird jedoch bestehen,
nur ist die große Frage,
ob wir das auch noch sehen.

Es ist die Mutter Erde,
im Schoß die ganze Welt,
die bebend, überflutet,
im Schlamm zusammen fällt.

Wenn weiterhin der Mensch zerstört,
den Wahn im Werden pflegt,
und niemand auf das Warnen hört
was Ahnen gut gehegt,
hat uns das Unglück übermannt
mit Armen, die umschlingen
und keiner hat den Tod gekannt,
kann Hilfeleistung bringen.

Der Gärprozess im Untergang
beginnt an warmen Tagen,
denn morsches Holz und fauler Tang
verrotten, wie wir sagen.

Die Erde stöhnt, ist beim Zerfallen,
kann nur im Zorn die Fäuste ballen
und hoffen auf ein Andersdenken.
Sie will den Menschen Heimat schenken.

© Ingrid Riedl

...ja und hier noch eine kleine Homage an die Mutter - Erde...in einem Gedicht von M. AUER

Über die Erde sollst du barfuß gehen. Zieh die Schuhe aus, Schuhe machen dich blind. 
Du kannst doch den Weg mit deinen Zehen sehen, auch das Wasser und den Wind.

Sollst mit deinen Sohlen die Steine berühren, mit ganz nackter Haut. 
Dann wirst du spüren, dass dir die Erde vertraut.

Spür das nasse Gras unter deinen Füssen und den trockenen Staub. 
Lass dir vom Moos die Sohlen streicheln und küssen und fühl das Knistern im Laub.

Steig hinein, steig hinein in den Bach und lauf aufwärts dem Wasser entgegen. 
Halt dein Gesicht unter den Wasserfall. Und dann sollst du dich in die Sonne legen.

Leg deine Wange an die Erde, riech ihren Duft und spür wie aufsteigt aus ihr eine ganz große Ruh'.
 Und dann ist die Erde ganz nah bei dir, und du weißt: du bist ein Teil von Allem und gehörst dazu....

...in diesem Sinne lasst euch alle grüßen, die auch auf und mit der Mutter - Erde ihr Dasein genießen...

Kommentare:

  1. In unserem Kurpark ist ein Barfußpfad - spätestens im Frühling will ich dort auch mal wieder die Schuhe ausziehen und mit den Zehen den Weg fühlen...

    AntwortenLöschen
  2. ...ich gehe sehr viel barfuß, vom Frühjahr bis Spätherbst, in der Wohnung immer und ansonsten immer da, wo es geht...viel Spaß dann auf dem Pfad - wenns wieder wärmer wird...lG Geli

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Geli,
    dein Gedanke zum Thementag kam mir auch. In dem Wald, neben dem Frau Raphaela Blumenbunt wohnt, gibt es einen Friedhof. Das passt auch sehr gut zum Thema.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. ...das Thema ERDE brachte mich auf diese Idee...denn so wie man kommt, so geht man wieder...daran läßt sich nun mal nichts mehr ändern Sandra...lG Geli

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Geli,
    ein ganz wundervoller Beitrag zu diesem nicht ganz einfachen Thema. Alles ist so wahr und stimmt! Die Gedichte hast du sehr passend ausgesucht. Die gefallen mir alle sehr gut! :-)
    LG Angelika

    AntwortenLöschen
  6. ...ich freue mich Angelika, dass das dir gefällt und siehst du, da habe ich deinen Nerv getroffen, ist eben mal so, mal so...lG Geli

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Kommentare, danke für eure netten Worte...