wir sehen gern bei Geli rein

Donnerstag, 26. Juni 2014

weiter ging es...

...flussabwärts, höchstens 25 km liegen sie auseinander, die nächste Fähre bei Pretzsch...da schon Sachsen-Anhalt, die andere war noch in Sachsen...



das Fährhaus, einst eine herrliche Gaststätte, die nun da oben am Hang, mit toller Sicht zur Elbe, verwittert und dem Verfall übergeben wurde...
so was von schade...





hier der Blick elbabwärts...


so dann elbaufwärts...


es war gegen 20.00, der Fährmann machte seine letzte Tour und fuhr sich selbst in den Feierabend...


mal der Blick an die Elbwiesen...


...und halb nach oben...



nun ist er da, alles wird verkettet, damit es am nächsten, frühen Morgen wieder los gehen kann...





beim Weg in den Ort kommt man am Schloß vorbei...

Schloss und Schlosspark Pretzsch

Mitten in der Parkanlage befindet sich das Renaissanceschloss Pretzsch. Der sächsische Erbmarschall Hans von Löser ließ es 1571 - 1574 errichten. 1637 erwarb es die Familie von Arnim, und 1689 gingen die Anlagen durch Tausch in den Besitz der sächsischen Kurfürsten über.
Die Parkanlage wurde ursprünglich im Auftrag der sächsischen Kurfürstin Christiane Eberhardine als barocker Lustgarten ausgeführt. Spätere Umgestaltungen und Einbauten ließen die Charakteristik eines Landschaftsgartens entstehen, jedoch sind verschiedene Elemente der Barockanlage noch erkennbar.
Mitte des 19. Jahrhunderts wurden mit der Eindeichung der Elbe das Parkbild wesentlich verändert. Der hohe Deichkörper begrenzte die ausladenden Terrassen, die zum Teil sogar verschwanden. Der Schlossgraben trocknete aus, und es entstand in diesem Bereich eine Wiesenfläche.
In den Jahren 1906 - 1909 wurde das Eisenmoorbad Pretzsch errichtet und die Gebäude am unteren Schlosshof als Kureinrichtung genutzt. Im Rahmen dieser Maßnahme wurde der Gartenhof umgestaltet und eine Platzfläche mit Wasserbecken angelegt. Während des II. Weltkrieges wurde der Kurbetrieb eingestellt.
Ab 1947 wurde der Schlosskomplex wieder als Kinderheim genutzt. Durch die Errichtung einer Schwimmhalle 1972 inmitten des Gartenhofes wurden in diesem Bereich wichtige historische Verbindungen zerschnitten.
(Wikipedie)




ja und so war dies auch mal wieder ein neuer Punkt, den wir ansteuerten...


Kommentare:

  1. Das ist wirklich schade wenn so alteingesessene Häuser verwittern und es nieman mehr weitermachen möchte. Meist scheitert es dann ja auch den hohen Pachten, denn ich könnte mir schon vorstellen das es ein beliebtes Ausflugziel wäre. Da gute Küche und es würde laufen....denn irgendwann kann es ansonsten abgerissen werden.

    Schön die Fortsetzung, und ich bin gespannt auf weiter Fotos von dem Schloß

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...guten Morgen Nova...für den Verfall gibt es eine Erklärung, einmal gabs wenig zu kaufe um es zu richten und Geld hatte man damals auch nicht so viel und der Leerstand--komisch, nun wollen sie verkaufen und verlangen für so was auch noch viel zu hohe Preise, das geht nicht, man sieht es ja, dann bleibt es leer und verfällt immer mehr, sehr schade, diese Lage...

      schönen Tag und lG
      Geli

      Löschen
  2. Antworten
    1. Prima Jule wenns gefiel und danke und einen schönen Tag mit
      lG Geli

      Löschen
  3. Liebe Geli, war echt schön deinen Bildbericht zu lesen, eine Werbung für diese schöne Gegend, super schönes Wochenende, Klaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Klaus, an den Elbwiesen, an den Fähren sind immer Bänke, da kann ich lange sitzen und ins Unendliche schauen und sinnieren...

      schönes WE, Geli

      Löschen
  4. elbabwärts sieht es ja richtig schön aus!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...dabei spielt immer auch eine schöne Wolkenballung eine große Rolle für einen gelungenen Anblick, oder?

      Löschen

Ich freue mich über Kommentare, danke für eure netten Worte...